Link verschicken   Drucken
 

Flex

Warum Flex?

Die Entwicklungsunterschiede der Kinder bei der Einschulung betragen ungefähr 3 Jahre. Dies ist in der veränderten Kindheit gegründet. Kinder wachsen heute sehr individuell auf.

 

Sie haben kaum Freunde, mit denen sie sich am Nachmittag zum Spielen im Freien treffen. Ihre Freizeit verbringen sie oft in Vereinen. Dorthin werden sie gefahren. Ihr Umfeld wechselt fast täglich. Viel Zeit verbringen Kinder am Fernseher und Computer. Die familiären Lebensformen sind sehr unterschiedlich.

 

Auf diese Entwicklungsunterschiede muss die Schule eingehen, um für alle Kinder optimale Entwicklungsbedingungen zu schaffen. Jedes Kind muss dort abgeholt werden, wo es „ steht“.

 

Flex in Britz

Seit dem Schuljahr 2003/04 lernen Schüler der Klasse 1 und der Klasse 2 in der flexiblen Eingangsphase. In der Max- Kienitz- Schule Britz gibt es in der Eingangsstufe 3 Klassen:

  • Flex A
  • Flex B
  • Regelklasse 2

 

Klassenlehrer in den Flex- Klassen sind Frau Quilitzund Frau Wandelt. Als Sonderpädagogin gehört Frau Kegel zum ständigen Flex- Team. Jede Flex- Klasse hat einen Teilungslehrer. Dieser arbeitet bei uns mit den Schülern der Jahrgangstufe 2 im Teilungsunterricht.

 

Neben altbewährten Unterrichtsformen werden von den Pädagogen verstärkt neue Unterrichtsmethoden, wie Arbeit nach Tages- oder Wochenplänen, Gruppenarbeit und Partnerarbeit, Projektarbeit und das Lernen in Werkstätten genutzt.

 

Beim kooperativen Lernen (Partner-, Gruppenarbeit) helfen sich die Kinder untereinander. Die Sozialkompetenz der Schüler wird so gestärkt und sie arbeiten sehr schnell selbständig bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

 

Die Sonderpädagogin wendet sich den Schülern sehr individuell zu. Sie arbeitet mit den Schülern während der Flex- Stunden. Frau Kegel begleitet die schneller lernenden Kinder und auch die langsam lernenden Kinder förderdiagnostisch und erstellt individuelle Förderpläne.

 

Resümee

Nach langjährigen Erfahrungen können wie sagen, dass sich die Einführung der flexiblen Eingangsphase an unserer Schule bewährt hat.

 

Die neue Unterrichtsform lässt den Schülern Freiräume, um ihre individuellen Lernziele zu erreichen.

 

Die Teamarbeit der Kollegen führt zur differenzierten und individuellen Unterrichtsvorbereitung, Unterrichtsgestaltung und Nachbereitung.

 

Die Eltern zeigen viel Interesse an unseren neuen Konzepten und bringen sich ein.